Abwechslung.

Was tut der Jürg, wenn ihm aufs Gemüt schlägt, wie die Professoren sich schon wieder beleidigen, anstatt die Reglemente zu lesen und die Sache in Ordnung bringen? Was tut er, wenn ihn der Verdruss morgens um ein Uhr aufweckt?

Er braucht etwas zur Aufmunterung, erinnert sein Wild M11 in der Küche — ein tragbares Mikroskop, schlagfest verpackt in einer Metallbombe aber leider ohne tragbare Beleuchtung.

Gut aufgeräumte Küche bei Jürg

Gut aufgeräumte Küche à la façon de Jürg

Also los, Kaffee kochen:

Lötstation, Draht und Lot.

Lötstation, Draht und Lot.

Et bien voilà, fünf Stunden später der Erfolg:

Eine Beleuchtung nach Abbe, ausgerüstet mit einer helligkeitsregulierten LED. Die Bedienelemente sind in einer Thonsalat-Dose untergebracht.

Beleuchtung ausgerüstet mit einer helligkeitsregulierten LED. Die Bedienelemente sind in einer Thonsalat-Dose untergebracht.

En détail:

Das Dings zur Linken nennt man bitte sehr nicht "Gebastel" sondern "Prototyp".

Das Dings zur Linken nennt man bitte sehr nicht „Gebastel“ sondern „Prototyp“.

Unter dem Objekttisch ist ein höhenverstellbarer Achromat-Aplanat als Kondensor. Leider reicht die von mir zusammengebaute Beleuchtung noch nicht fürs Köhlern. Da müsste ein anderer Kollektor her.
Das LED-Licht hat im Vergleich zu den Glühbirnen von anno dazumal den Vorteil, dass es sehr viel heller ist und auch ein schärferes Bild gibt.
Bei meinem Prototyp ist die LED auf der hellsten Stufe so grell, dass mir die Augen wehtun. Da will ich die Bedienelemente verbessern und einfacher reglieren können.

Das Wild M11 Mikroskop fand ich im Mai im Ricardo. Es war in perfektem Zustand, so gut wie ohne Kratzer. Einzig die Aperturblende war verölt und verschmierte die Kondensoroptik. Zerlegen, reinigen, die Feinmechanik neu zusammenbauen, das waren zwei weitere nächtliche Ärgere-mich-nicht-Projekte.
Zu den Preisen: Mit Glück fand ich dieses M11 für 450 Franken.

So habe ich ein Sammlerstück bekommen und gebrauche es dankbar und sorgsam für meine Exkursionen.

Advertisements

2 Gedanken zu „Abwechslung.

  1. Hello,
    I am looking for someone to implement
    an adjustable LED lighting, with rechargeable batteries,
    for my Wild M11 microscope with the Abbe illuminator.
    Do you have a proposal?

    PS: I can read German, English or French.

  2. Bonsoir Jacques,

    J’avais construit ce prototype-ci il y a deux années. Il fonctionne assez bien.

    La question c’est si tu veux charger les batteries dans le microscope lui-même ou bien si ça suffit d‘ avoir des batteries remplaceables qu’on peut recharger dans un appareil de charge séparé.

    Ce que je pourrais faire sera de transformer l’illumination originale de Wild à une lumière LED avec une boîte exterieure qui contient les batteries et le circuit électronique pour régler la brillance. On le fera à quatre piles de taille AA. Apart de cela il te faudra obtenir un chargeur à toi-même.

    Je propose de faire une tel conversion à un prix de 80Frs.

    Mes salutations cordiales

Was Du denkst:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s